DGfW e. V. Logo

Deutsche Gesellschaft für
Wundheilung und Wundbehandlung e. V.

Unsere Vision: Jede Wunde ist heilbar, jede chronische Wunde vermeidbar

Treffpunkt Praxis - Fokus: Diabetes mellitus - Verhütung von Infektionskrankheiten

Gießen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie zu unserer Veranstaltung „Treffpunkt Praxis“ am 01. und 02. November 2019 in Gießen einladen. Unsere diesjährige Fortbildung widmet sich den Schwerpunkten „Diabetes mellitus“ und „Verhütung von Infektionskrankheiten“.

In Deutschland gibt es derzeit ca. 6 Millionen Menschen mit Diabetes, Tendenz steigend. Das diabetische Fußsyndrom ist eine schwere Komplikation dieser Erkrankung mit häufig weitreichenden Folgen für die Lebensqualität und die Lebenserwartung der Betroffenen. Hier gilt es in erster Linie präventiv und im Fall des Falles leitlinienbasiert zu behandeln.

Diabetes mellitus nimmt auch Einfluss auf die Immunabwehr der betroffen Menschen, weshalb auch bei dieser Erkrankung der allgemeinen Verhütung von Infektionskrankheiten Bedeutung zukommt.

Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus, Koronarer Herzkrankheit oder Bluthochdruck können besser behandelt werden und die Lebenserwartung steigt. Damit einhergehend steigt jedoch auch die Zahl der Pflegebedürftigen. Was ist zu tun, wenn „der Ernstfall“ eintritt? Welche Hilfe und Unterstützung gibt es für Ihre Patienten und deren Angehörigen? Auf welches Netzwerk können Sie zurückgreifen? Darüber informiert Sie das Team aus dem Pflegestützpunkt Wetteraukreis West.

Aktuelles aus der Welt der Infektionserkrankungen, Methoden zur Eindämmung ebendieser durch effiziente Reinigung und Desinfektion sowie Impfprophylaxe runden unser Programm ab. Das gesamte Programm unserer Veranstaltung finden sie hier: Programmübersicht.

Hygienebeauftragte Ärzte, Hygienebeauftragte medizinische Fachangestellten und Pflegefachkräfte erhalten für die Teilnahme pro Tag 8 Fortbildungspunkte, Zertifizierte Wundassistenten/ -therapeuten WAcert/WTcert® DGfW (Beruf) 6 Fortbildungspunkte pro Tag.

Die Kosten belaufen sich für DGfW-Mitglieder auf 90 € (Gesundheitsfachberufe) bzw. 148 € (Ärzte/Ärztinnen), für Nicht-Mitglieder 120 € (Gesundheitsfachberufe) bzw. 178 € (Ärzte/Ärztinnen) pro Tag.

Eine Anmeldung ist für die gesamte Veranstaltung oder einzelne Veranstaltungstage möglich. Seien Sie am 01./02. November 2019 in Gießen mit dabei!

Jetzt anmelden!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Änderung der Richtlinie „Häusliche Krankenpflege“: Versorgungsangebot für Wundbehandlung wird gestärkt

Liebe Mitglieder, Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfsmittel-versorgungsgesetz – HHVG) wurde der § 37 SGB V um einen neuen Absatz 7 ergänzt und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, das Nähere zur Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden in der Richtlinie „Häusliche Krankenpflege“ (HKP-RL) zu regeln.

Am 15. August hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in einer Pressemitteilung die wesentlichen Änderungen in der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP-RL) zur Versorgung von Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden bekanntgegeben.

Der G-BA teilt darin mit, dass Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden zukünftig ein bedarfsgerechteres Leistungsangebot der häuslichen Krankenpflege zur Verfügung stehen wird und die derzeitigen Leistungen zur Wundversorgung vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) an den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst, neu strukturiert und um klarstellende Angaben zur Dauer und Häufigkeit der Maßnahmen ergänzt wurden. Darüber hinaus hat der G-BA am 15.08.2019 auch die Grundlagen für die Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen beschlossen.

Insbesondere mit folgenden Änderungen der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP-RL) soll den Besonderheiten der Versorgung von Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden Rechnung getragen werden:

  • Versorgung durch spezialisierte Leistungserbringer
  • Anleitung der Patientinnen und Patienten zu wundspezifischen Maßnahmen durch spezialisierte Leistungserbringer
  • Stärkung der interprofessionellen Zusammenarbeit
  • Erweiterung des Leistungsanspruches zur Behandlung eines Dekubitus
  • Menschen mit chronischen und schweren heilenden Wunden können zukünftig auch in spezialisierten Einrichtungen ambulant versorgt werden

Der Beschluss zur Änderung der HKP-RL tritt nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Die Verordnung der Versorgung chronischer und schwer heilender Wunden in spezialisierten Einrichtungen wird jedoch erst möglich sein, nachdem von den Rahmenempfehlungspartnern nach § 132a Absatz 1 SGB V sowie den Vertragspartnern nach § 132a Abs. 4 SGB V das Nähere zu den strukturellen Anforderungen geregelt wurde.

Die Pressemitteilungen des Gemeinsamen Bundesausschusses ist online abrufbar unter: Häusliche Krankenpflege: Versorgungsangebot für Wundbehandlung wird gestärkt

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Qualifizierung zum Zertifizierten Wundassistent WAcert® DGfW(Beruf)

Qualifizierung zum Wundassistent

Start im September 2019 in Ahlen

Sehr geehrte Damen und Herren,

damit Sie den wachsenden Anforderungen im Bereich der Wundbehandlung gerecht werden können, bieten wir Ihnen eine hochwertige Qualifizierungsmaßnahme an. In einem fünf Unterrichtsblöcke umfassenden Kurs vermitteln wir Ihnen evidenzbasiertes medizinisches Wissen über den gesamten Bereich der Wundbehandlung. Der Kurs schließt mit der Prüfung zum Wundassistenten/WAcert® DGfW (Beruf) ab.

Das Besondere: Der Unterricht findet jeweils in ca. monatlichen Abständen am Freitag und Samstag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr statt. Die Verlagerung auf einen Teil des Wochenendes soll vor allem niedergelassenen Ärzten die Teilnahme ermöglichen und den Praxisausfall so minimal wie möglich halten. Kursbeginn ist der 20. September 2019 in den Räumlichkeiten des St. Franziskus Hospitals Ahlen.

Sie sind bereits Zertifizierter Wundassisten/Wundtherapeut? Auch dann ist diese Fortbildung für Sie interessant. In den letzten drei Jahren gab es entscheidende Neuerung auf dem Gebiet der Wundbehandlung, so z. B. die im November 2015 aktualisierte S 3 Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK),“ oder die im Jahr 2016 entwickelte S 2k Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Lymphödem“. Mit dem Besuch unserer Fortbildung bleiben Sie auf dem aktuellen Stand aller wissenschaftlichen Standards.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sie können sich auf der Website Veranstaltungen ganz unkompliziert für den Kurs oder einzelne Module anmelden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin

Die DGfW wurde Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs

Wir haben alle E-Mailadressen deren persönliche Daten betroffen sein könnten und die bei uns hinterlegt waren nach Art. 34 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wie folgt informiert:

Mitteilung nach Art. 34 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

DGfW-Server wurde Opfer eines breiten Hackereingriffs

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder, Teilnehmer von Veranstaltungen und Referenten der DGfW e.V.,

wir informieren Sie hiermit, dass die DGfW e. V. Opfer eines breit angelegten Hackerangriffs wurde.

Der hessische Datenschutzbeauftragte und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sind bereits informiert. Außerdem haben wir Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die Webseiten und die E-Mailadressen der DGfW sind aufgrund von Daten- und Spurensicherung bis auf weiteres nicht erreichbar. Um die Gefahr von weiteren Angriffen in Zukunft zu minimieren, werden wir unsere gewohnten Systeme ersetzten.

Leider können wir einen Diebstahl von personenbezogenen Daten nicht völlig ausschließen und bitten Sie daher, Ihre Passwörter vorsorglich zu ändern. Dies gilt insbesondere für Passwörter, die mit den Zugangspasswörtern zu DGfW-Systemen identisch sind oder mit dieser E-Mailadresse in Verbindung stehen.

Wir werden neue Systeme einrichten und Ihnen anschließend neu genierte Zugangsdaten übermitteln.

Unseren Mitgliedern mit SEPA-Mandat raten wir, als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme Ihre Kontenbewegungen in den nächsten Tagen und Wochen engmaschig zu prüfen.

Wir werden Sie über neue Erkenntnisse umgehend informieren und bedauern zutiefst die daraus für Sie entstandenen Unannehmlichkeiten.

Bei Fragen erreichen Sie uns vorerst unter der E-Mailadresse dgfw.ev.info@gmail.com. *

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Jan Esters
Präsident
Brigitte Nink-Grebe
Generalsekretärin
E-Mail vom 8.5.2019 - Archiv

Sollten Sie Fragen bezüglich Ihrer Daten haben, dann stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an datenschutz@dgfw.de.

Was wir aus technischer Sicht bis her geändert haben erfahren Sie hier.

* Die im E-Mailtext angegebene E-Mailadresse wird von uns weiterhin überwacht, aber Sie können uns nun wieder unter unseren gewohnten E-Mailadressen und der neuen datenschutz@dgfw.de erreichen.

Vorsicht Baustelle!

Vorsicht Baustelle!

Aufgrund des Hackerangriffs haben wir den betroffenen Server erst vom Netz genommen und mittlerweile komplett ausgetauscht. Außerdem wurden alle dort betriebenen Webseiten und webbasierten Systeme abgeschaltet.

Unsere Erreichbarkeit per E-Mail war wegen der Abschaltung des Servers und des anschließenden Umzugs unserer Domains für mehrere Tage unterbrochen. Mittlerweile sind wir unter den meisten der gewohnten @dgfw.de-Adresse wieder zu erreichen.
Sollten es Probleme mit der Erreichbarkeit einer unserer E-Mailadressen geben wenden Sie sich bitte an support@dgfw.de.

Wir arbeiten seit der Attacke mit Hochdruck an einem Ersatz für unsere bisher verwendeten Webseiten und Systeme. Dieser Prozess wird dennoch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Als Übergangslösung stellen wir Ihnen diese provisorische Webseite mit den wichtigesten Inhalten, den Möglichkeiten sich zu unseren Veranstaltungen anmelden zu können und unseren Kontaktinfromationen zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass im Moment nicht alle Informationen und gewohnten Funktionen zur Verfügung stehen.